Kapitalmarkt: LLR berät Biofrontera AG bei komplexer Kapitalmarkt-Refinanzierung

Das Leverkusener Biotech-Unternehmen Biofrontera AG hat sich mit Unterstützung von LLR Legerlotz Laschet und Partner Rechtsanwälte Partnerschaft mbB (LLR) im November 2016 am Kapitalmarkt refinanziert. Durch das prospektpflichtige öffentliche Angebot neuer Aktien sowie einer Nachrang-Pflichtwandelanleihe erlöste das Unternehmen rd. EUR 20 Mio.

Die im Prime Standard an der Frankfurter Börse gelistete Biofrontera AG entwickelt und vertreibt dermatologische Behandlungen. Wesentliches Produkt ist das selbstentwickelte Medikament Ameluz. Das Medikament wird in Europa  und – seit Oktober 2016 – auch in den USA vertrieben.

Der Erlös aus den jetzigen Finanzierungsmaßnahmen dient neben der Ablösung einer auslaufenden Optionsanleihe (bei deren Emission LLR ebenfalls beratend tätig war) insbesondere dem Ausbau des US-Geschäfts.

LLR hat die Biofrontera AG bereits bei mehreren Finanzierungsrunden beraten. Die Beratung bei den nunmehrigen Kapitalmaßnahmen umfasste wieder die gesamte rechtliche Vorbereitung und Transaktionsbegleitung einschließlich der Erstellung und Billigung des Prospektes für das Angebot und die Zulassung zum Prime Standard an der Frankfurter Wertpapierbörse.

Bankseitig wurden die Maßnahmen von der Lang & Schwarz Broker GmbH, Düsseldorf, betreut, mit der LLR ebenfalls regelmäßig kooperiert. 

Federführend waren im Team von LLR Michael Schwartzkopff (Corporate) und Till Freyling (Finance).

Ansprechpartner

Till Freyling
Tel.: +49 221 55400-130
E-Mail: till.freyling@llr.de
Michael Schwartzkopff
Tel.: +49 221 55400-130
E-Mail: michael.schwartzkopff@llr.de